Bau einer 165 m langen Benjeshecke

Im Zuge des Kopfweidenschnittes durch die NABU-Gruppe Xanten entstand die Idee, eine Benjeshecke mit einem Teil des geschnittenen Materials zu errichten. Die geplante Testhecke mit einigen Metern entwickelte sich zu einem Projekt von 165m Benjeshecke. Entsprechend verschiedener Quellen (es gibt auch deutlich andere Maßangaben) wurde die Hecke in einer Tiefe von 0,5 – 1,0 m mit einer Höhe von ca. 1,0 m angelegt.

Die gewünschte Unterbrechung der Benjeshecke wurde durch die Integration der Kopfweiden-Bäume erreicht.

Die Hecke ist absichtlich ungleichmäßig mit Starkholz, Feinschnitt, Blattwerk und Grasbüschel gefüllt, um unterschiedliche Voraussetzungen zu schaffen. Zusätzlich entstand hinter der Hecke ein 3-5m tiefer über 500qm großer Schonbereich, der auf der Rückseite durch einen über 2m hohen Schräghang abgeschottet ist.

Zu diesem Projekt muss ausdrücklich Hans-Josef Biesemann erwähnt werden: Seine Bereitschaft diese Idee auf seinem Grund zu ermöglichen und seine maßgebliche Unterstützung bei der Installation war die Grundvoraussetzung.

Die Tätigkeit an der Hecke wurde am 24. Januar 2017 abgeschlossen, lassen wir die Zeit einfach mal machen.Wir freuen uns darauf, die Entwicklung in den nächsten Jahren zu verfolgen.

Horst Redmer 

Bilder Horst Redmer
Bilder Horst Redmer